Mezcal Artesanal Noble Coyote - Ensemble | jetzt kaufen bei pacific-lime.com

Warum genau dieses Ensemble? Wild, authentisch & klar.

Mezcalero JOSÉ SANTIAGO bei der Herstellung dieser einzigartigen Charge von Mezcal Noble Coyote Espadín-Tobalá

Für den Mezcal-Liebhaber

Die ganze Welt assoziiert den Tequila mit Mexiko, obgleich eher der Mezcal die Seele Mexikos ist. Ein herausragendes Beispiel für dieses traditionsreiche Getränk ist der Mezcal Artesanal Noble Coyote Espadín Tobalá. Gefertigt mithilfe von altehrwürdigen Methoden und mit leidenschaftlichen Händen, repräsentiert er mit seiner Klarheit das wilde, authentische Mexiko. Erhältlich ist er in Europa seit 2021.

Zwischen München und Berlin

Mezcal war lange Zeit in Deutschland kaum erhältlich. Inzwischen gibt es ihn, aber leider oft in einer Qualität, die noch viel Spielraum nach oben lässt. Bereits seit langem hatten wir von Pacific and Lime uns einen Mezcal mit außergewöhnlichem Geschmackserlebnis zu einem guten Preis gewünscht. Wir sind stolz auf unseren Mezcal Artesanal Noble Coyote Espadín Tobalá - in unseren Augen eine wahre Bereicherung für den deutschen Markt. 

Über zwei Jahre hinweg probierte ich, Nikša Pirović (Gründer von Pacific and Lime sowie Generalimporteur und Partner von Noble Coyote), in Münchner und Berliner Bars unterschiedliche Mezcal-Varianten. Nichts überzeugte mich. Ein neuer Mezcal von größerer Intensität und Raffinesse musste her. So entstand die Zusammenarbeit mit meinem Freund und Partner Bernardo Sada, dem Gründer von Mezcal Noble Coyote. Und das Ergebnis kann sich nach der Meinung einiger Mezcal-Liebhaber und Experten sehen lassen: Der Mezcal Artesanal Noble Coyote Espadín Tobalá überzeugt durch ein herausragendes Geschmackserlebnis. Als Basis hat er Wildagaven wie die Tobalá Agave. Sie reift für mindestens 15 Jahre und ermöglicht mit 1,5 Liter pro Pflanze nur eine geringe Ausbeute. Geschickt wird die Tobalá Agave mit der Espadín Agave kombiniert. Sie braucht 7 Jahre Reifung und aus ihr lassen sich rund 5 Liter pro Pflanze herstellen. Ein Mix, der sicher auch Dich überzeugt. 

Der Segen des Schamanen

Einblicke in die Produktion: Mezcal Artesanal Noble Coyote Espadín Tobalá
Diese Produktion vom Mezcal Artesanal Noble Coyote Espadín Tobalá startete im Oktober 2020. Die Regenzeit in Oaxaca war gerade zu Ende und die Agaven somit voll genährt. Dieser Reichtum lässt sich mit jedem Schluck schmecken.

Nach der Ernte der Pflanzen kamen sie in den heißen Ofen. Ein lokaler Schamane kam extra aus dem weit entfernten Matatlán, um die Charge zu segnen. Rund 3 kg Baumharz wurden auf einen roten Felsen aufgetragen, um die guten Geister zu beschwören und die bösen Geister zu vertreiben. Auch das ist ein Stückchen mexikanischer Kultur.

Für die nächsten 10 Tage blieb der Ofen mit den Agaven geschlossen. Erst dann wurde er behutsam geöffnet, um 1.200 Liter perfekt gekochte Agaven herauszuholen: Süd-Espadín und Tobalá für den köstlichen Geschmack des Agavensirups. Darauf folgte das Zerkleinern der Fasern und die Destillierung. Nach zwei Tagen war auch sie abgeschlossen und die Charge vollständig.

Das Ergebnis ist ein Ensemble-Meisterwerk

Die Agaven selbst gedeihen über viele Jahre hinweg auf den Böden des Bundesstaates Oaxaca. Erst, wenn die Sonne sie hinreichend hat reifen lassen, erfolgt die Ernte per Hand. Anschließend geht es mit der Handarbeit weiter. Nach alten Herstellungsweisen werden die Agaven Espadín und Tobalá zusammen in Erdöfen gekocht. In einer von Pferden betriebenen Steinmühle erfolgt ihr Zerkleinern. So erhält Noble Coyote eine exzellente Basis für die Destillierung der Spirituose. Seit Oktober 2020 hat die Produktion dieser Charge begonnen. Und schon jetzt hat sie viele Fans.

Bereits vor der ersten Destillation wussten die Produzenten des Mezcal Artesanal Noble Coyote Espadín Tobalá, wie herausragend dieses Getränk wird. Für gewöhnlich lässt sich dies erst im weiteren Verlauf des Herstellungsprozesses herausfinden, aber hier war dies anders. Und exakt das ist ein Beweis für eine exquisite Qualität.

Das Endprodukt erweist sich als Meisterwerk. Es repräsentiert perfekt die Aromen der Böden, auf denen die Pflanzen gewachsen sind. Die deutliche Präsenz der blumigen Tobalá-Noten beweist, dass die von jeder Agave gewählte Menge richtig war.

Was diesen Mezcal noch auszeichnet
Beim Mezcal Artesanal Noble Coyote Espadín Tobalá handelt es sich um ein Ensemble und damit einer Fusion von den Agavensorten Tobalá und Espadín. Keine anderen Agavensorten sind für den Mezcal typischer. Sie bereichern ihn mit einem Aroma, das subtil verführerisch ist.

Ein zart würziger Mezcal mit fruchtiger Note

Der Mezcal Artesanal Noble Coyote Espadín Tobalá ist gehaltvoll. Er besitzt 44,68 %, ist farblos und besitzt eine cremige Konsistenz. Von ihm geht ein würziger Geruch aus, der sofort Erinnerungen an gekochte Agave und frischen Pfeffer weckt. Weitere Aromen in dem Getränk sind reife Williams Birne, weißer Pfirsich und gebackener Blätterteig.

Berührt der feine Mezcal zum ersten Mal die Zunge, sind Aromen von Jalapeños und Kakao wahrzunehmen. Im Nachklang wechseln sie zu Eukalyptus und Ingwer. Säure ist ein wenig da, aber sie dominiert nicht. Kein Brennen, nur Genuss. Das ist das Resultat aus dem perfekt dosierten Agavenmix.

Wieso die Agavensorte für den Mezcal so wichtig ist

Wer gern Wein trinkt weiß, wie entscheidend sich die unterschiedlichen Rebsorten auf das Getränk auswirken. Niemand kann dies bezweifeln. Wieso sollte das beim Mezcal anders sein. Seine Hauptzutat sind die Agaven und damit eine eigenwillige Pflanze.

Für die Herstellung von Mezcal stehen dem Produzenten über 30 Sorten zur Auswahl. Ein Großteil hiervon dient ausschließlich der regionalen Verwertung und hat einen geringen Bekanntheitsgrad. Andere haben aufgrund ihrer geringen Stückzahl eine untergeordnete Bedeutung. Der Bestseller unter den Agaven ist die Sorte Espadín, die auch im Mezcal Artesanal Noble Coyote Espadín Tobalá Eingang findet. Sie dominiert den Mezcal-Markt – ähnlich wie die Agave Azul den Markt für Tequila bestimmt. Die Espadín Agave braucht rund 8 bis 12 Jahre, bis die Bauern sie ernten. Sie ist anspruchslos und gedeiht auch auf wilden Agrarflächen. Wer nach Oaxaca reist, wird sie vielerorts sehen.

Die Königin unter den Agaven: Tobalá

Die zweite Agavensorte, die im Mezcal Artesanal Noble Coyote Espadín Tobalá steckt, ist die Tobalá mit ihrem außergewöhnlichen Aroma. Ihr biologischer Name ist Potatourm. Sie wird gern als Königsagave bezeichnet, denn sie ist deutlich weniger vertreten als Espadín und bringt weniger Ertrag. Sie gedeiht wild und in großen Höhen. Im Unterschied zu anderen Agavensorten ist sie allerdings verhältnismäßig klein und kann daher nur kleine Mengen an Rohmasse für den Mezcal liefern. Deswegen wird sie in Mexiko auch immer seltener. Nobel Coyote hat sich jedoch ihr verschrieben und möchte mit einem Fokus auf Nachhaltigkeit dafür sorgen, dass sie nicht in Vergessenheit gerät. Denn auch noch die folgenden Generationen

Eine weitere Besonderheit dieser Agavensorte ist das Fehlen der „Hijuelos“. Dabei handelt es sich um kleine Sprossen, die um die meisten Agavensorten herum aus dem Boden wachsen, wenn diese reif ist. Auf diese Weise kann sich die Agave vermehren. Bei der Tobalá ist das allerdings anders. Sie kann ausschließlich aus Samen wachsen.

Die Agavensorten machten den Unterschied: Mezcal versus Tequila

Die Agavensorten sind es auch, die den Unterschied zwischen dem Mezcal und dem Tequila machen. Beide Getränke werden aus gekochten, vergorenen Agavenherzen gewonnen. Beim Mezcal dürfen unterschiedliche Agavensorten zur Produktion verwendet werden. Beim Tequila ist es ausschließlich die Agave Tequilana Weber. Somit ist der Mezcal der große Bruder des Tequilas und seine Urform. Er muss sich nicht hinter ihm verstecken, sondern ist eine Kunst für sich.

Die hohe Qualität ist garantiert
Mezcal ist ein traditionsreiches Getränk. Es existierte bereits vor der Kolonialisierung im 15. Jahrhundert und ist reich an aztekischer Seele. Über lange Zeit hinweg fehlte es dem Getränk allerdings an Anerkennung. Um diese zu verstärken, gibt es seit rund 25 Jahren strikte Regularien bei der Produktion von Mezcal. Mit einer Spirituose wie dem Mezcal Artesanal Noble Coyote Espadín Tobalá hat der Genießer ein Qualitätsprodukt gefunden. In ihm steckt der neue Stolz der Mexikaner, die mit dem Mezcal ein Stück Kultur und Landesgeschichte bewahren. Eingeteilt wird das Traditionsgetränk in unterschiedliche Qualitätsstufen.

Qualitätsstufen beim Mezcal

Der Mezcal Artesanal Noble Coyote Espadín Tobalá trägt im Namen das Wort Artesanal. Dies bedeutet, dass er größtenteils in Handarbeit entstanden ist. Kommen verstärkt Maschinen zum Einsatz, handelt es sich um einen Mezcal Industrial. Die ursprünglichste Variante ist der Mezcal Ancestral, denn seine Produktion kommt komplett ohne Elektrizität aus. Ganz gleich, wie der Mezcal letztlich auch hergestellt wird, er ist ein bedeutender Wirtschaftsmotor für eine ganze Region geworden. Somit trägt auch Noble Coyote aktiv zur Wirtschaftskraft vom Bundesstaat Oaxaca bei.

Nachhaltigkeit vor Gier

Noble Coyote setzt bei der Mezcalproduktion auf Nachhaltigkeit. Einige andere Mezcaleros sehen dies ähnlich, denn sie möchten dieses Kulturgut bewahren und nicht ausbeuten. Die Arbeit für den Mezcal ist hart. Die Löhne fair. Aus Gründen der Nachhaltigkeit sind die Chargen von geringer Menge. Das wirkt sich auch positiv auf ihre Qualität aus. Sie sind ein Beispiel für die Harmonie von Umweltbewusstsein, Fortschritt und Tradition. Ist der Mezcal dann trinkbereit, wird er so langsam genossen, wie er hergestellt wird.

Wie trinkt man Mezcal richtig?

Die Mexikaner wissen einen guten Mezcal wie den Mezcal Artesanal Noble Coyote Espadín Tobalá zu schätzen. Dementsprechend stürzen sie ihn nicht hinunter, sondern trinken ihn pur und ungekühlt bei einer Zimmertemperatur von 20 °C. Wer nicht an Getränke mit einem hohen Alkoholgehalt gewöhnt ist, sollte den Gaumen langsam daran gewöhnen. Das geht am besten mit einem kleinen Schluck. Diesen lässt der Genießer im Mund kreisen, um die Aromen wahrzunehmen.

Was ist die Beilage zum Mezcal?

Zum Mezcal gibt es Beilagen. Oft handelt es sich hierbei um Limetten, Ananas und Orangen. Gern darf es auch etwas Süßes sein, denn es harmoniert sehr gut mit dem würzigen Getränk.

Im Bundesstaat Oaxaca und damit der wichtigsten Region für den Mezcal gibt es zur Spirituose geröstete Heuschrecken. Die sogenannten Chapulínes sind ein gebräuchlicher Snack, den es auf den Märkten zu kaufen gibt. Die proteinreichen Insekten passen gut zur Orange und zum Mezcal. Fertig ist der Genuss. Alternativ dazu bietet sich als Beilage das Sal de Gusano – das Salz mit Wurm an. Es enthält außerdem Chilipulver. Übrigens: Der Wurm für das Salz ist von der gleichen Art wie der Wurm, der in einigen Mezcalflaschen zu finden ist.

Das Sal de Gusano streuen die Mexikaner gern auf Limetten. Daraus entsteht ein Geschmackserlebnis, das salzig, scharf und sauer zugleich ist. Hervorragend harmoniert es mit dem Mezcal. Natürlich dürfen weitere Früchte wie Orangen und Ananas hierzu gereicht werden.

Mezcal Cocktails: der etwas andere Genuss

Obgleich zum puren Genuss vom Mezcal Artesanal Noble Coyote Espadín Tobalá geraten wird, lassen sich natürlich auch Mezcal Cocktails kreieren. Jeder Mezcal gibt dem Drink seine Eigennote, weswegen sich ein Ausprobieren lohnt. Und das Schöne ist: Die Spirituose verliert sich im Cocktail nicht, sondern bleibt präsent.

Ein beliebter Klassiker: Oaxaca Old Fashioned
3 cl Reposado Tequila
3 cl Mezcal
1 Barlöffel Agavendicksaft (halber Teelöffel)
2 Spritzer Angostura Bitters

Hierfür kommen alle Zutaten in einen Shaker. Ist keiner zur Hand, kommen sie ins Glas mit Eiswürfeln. Dann wird alles gut verrührt. Im Anschluss wird der Mix in ein Glas mit großen Eiswürfeln langsam abgeseiht. Orangen garnieren den Drink.

Herrlich erfrischend: Basil Cranberry Julep
6cl Mezcal
3cl Cranberry Sirup
0,5cl Agavendicksaft
5 Basilikumblätter

Basilikum und Agavennektar kommen in ein Glas und werden leicht zerdrückt. Darauf werden der Mezcal und der Cranberry-Sirup gegossen. Eiswürfel – am besten crushed – perfektionieren das Vergnügen. Alles wird gut durchgerührt. Zum Schluss darf es noch ein kleiner Spritzer Cranberry-Sirup und ein Basilikumblatt zum Garnieren sein.


Der Würzige: Prairie Fire Shooter
5 Spritzer Tabasco
2cl Mezcal

Dieser simple Drink verfehlt seine Wirkung nicht. Ins Glas kommt der Mezcal, der mit Tabasco gewürzt wird. Fertig.

Wenn eine Schnapsidee erfolgreich ist

Bereits seit Anfang 2015 besteht die Kooperation zwischen uns als Pacific and Lime und Noble Coyote. Sie ist das Ergebnis einer Bachelor Party in Las Vegas, bei der noch morgens der Mezcal den Rachen hinunterfloss. Freunde und Bekannte erachteten die Zusammenarbeit als Schnapsidee. Doch aus ihr wuchs eine starke Partnerschaft auf welche wir stolz sind und die exzellenten Mezcal hervorbringt. Inzwischen sind wir sogar Partner von Noble Coyote. Mit dem Mezcal Artesanal Noble Coyote Espadín Tobalá haben wir ein kulinarisches Meisterstück kreiert. Erhältlich ist dieser hier im Online Shop.

Unsere Spontanität und Abenteuerlust weiterhin im Gepäck dürft ihr euch auf weitere Mezcal freuen. Mit Professionalität und Nachhaltigkeit setzen wir unsere Ziele um - unser perfektes Rezept für einen perfekten Mezcal.